HomeGroupsTalkZeitgeist
Hide this

Results from Google Books

Click on a thumbnail to go to Google Books.

In Zeiten des abnehmenden Lichts by Eugen…
Loading...

In Zeiten des abnehmenden Lichts (original 2011; edition 2011)

by Eugen Ruge

MembersReviewsPopularityAverage ratingMentions
2311250,068 (3.96)11
Member:stabue.erkrath
Title:In Zeiten des abnehmenden Lichts
Authors:Eugen Ruge
Info:
Collections:Your library
Rating:*****
Tags:Deutschland, Familie, Kommunismus, Desillusion, Geschichte 1952-2001, Roman

Work details

In Zeiten des abnehmenden Lichts: Roman einer Familie by Eugen Ruge (2011)

None.

Loading...

Sign up for LibraryThing to find out whether you'll like this book.

No current Talk conversations about this book.

» See also 11 mentions

German (4)  Dutch (4)  English (3)  Danish (1)  All languages (12)
Showing 3 of 3
I read Anna Funder's book, "Stasiland", a year or two back and rather expected this to be of the same informative, but rather depressing, order (not to imply anything about Anna Funder's excellence as a writer). But here we have a book in which East Germany is merely the context for a journey of discovery through four generations of a family. Brilliantly plotted and so well translated, we move forward and backward in time to view family events through different character's minds. The Table of Contents is useful for keeping track.
Of course, East Germany in the latter part of the 20th centre is no "mere" context. It shaped all who lived within it, as do all cultures. Therein lies the opportunity to reflect on one's own present cultural context. How am I shaped by it? ( )
  PhilipJHunt | Mar 2, 2014 |
In this book, we follow four generations of an East-German family between the 1950s and 2001. The storyline is not straightforward but cleverly goes back and forth to certain key-moments of the lives of the protagonists who all have their personality and their own private history that is affected by the society they are part of. Each character tells his side of the story and because certain events are told by different people, this gives an intriguing caleidoscopic result. Little by little, we get a sense of what this book is about, but the journey in itself is more than rewarding as well. I cannot tell much about the contents because it would spoil things for anyone who might want to read this fascinating book. It's startling, moving, humorous all at the same time. With all the time-changes and character-switching, this is not an easy book and it helps if you are somewhat familiar with (East-)German history. But if you're willing to put in the effort, it'll be very rewarding. ( )
  JustJoey4 | Nov 18, 2013 |
dieser Roman ist/war nicht umsonst in den Bestsellerlisten. Zwar überscahtte die graue Melancholie das Buch ...im abnehmenden Licht, aber alle Charaktere können ihre Würde bewahren und werden mitunter sehr liebevoll beschrieben. Meine Lieblingsperson ist Irina, die Russin die in der DDR ihre "ruhssische Selle" rettet. Und eine schöne Stell ist die Zubereitung der Klostergans zu Weihnachten. Zu DDR-Zeiten eine Herausforderung an Logistik, Organisation und Chuzpe. Nach der Wende geht man dann nur noch in der Supermarkt.
Ein Generationenroman vom alten Stalinisten bis zum Republikflüchtling und der Urenkel, der von allem nicht mehr so recht mitbekommt.

( )
1 vote BauerG | Feb 15, 2013 |
Showing 3 of 3
Leser muss sich hineindenken
Der kühnen Romankonstruktion merkt man an, dass Ruge vom Theater kommt. Wenn sich, wie in einer Nummernrevue, den Vorhang scheinbar beliebig hebt und senkt, zielt der Kunstgriff in Wahrheit darauf, sich den Fesseln chronologischen Erzählens geschickt zu entziehen. Doch auch der Naturwissenschaftler schlägt in der Prosa durch. Ruge hat sich eine Struktur erschaffen, die den ausufernden Stoff, der sich zeitlich von den fünfziger Jahren bis 2001 erstreckt und geographisch von Russland bis Mexiko reicht, auf vierhundertdreißig Seiten fesselnd handhabbar macht.

„Natürlich sind die Geschichten in Wirklichkeit viel komplizierter als im Buch“, sagt Ruge fast entschuldigend. Und was er erzählt, zum Beispiel über die tatsächliche Agententätigkeit seines Stiefgroßvaters, bestätigt dies. Er habe sich zum disziplinierten Umgang mit dem Stoff zwingen müssen, „weil ich mich schnell langweile, wenn es ausufert, bei mir selbst genauso wie bei anderen Autoren“. Die Beschränkung, sein räumlich-strukturelles Denken, ist ein Erbe der Mathematik, das ihm die Freiheit verschafft hat, beim Erzählen Wesentliches wegzulassen. Natürlich ist das Buch ein Wende-Roman, aber die Wende und Ereignisse, die dazu führten, kommen gar nicht vor. Weil sie schon hundertfach erzählt worden seien, so Ruge. Auch der Westen wird ausgeblendet, und der Mauerbau taucht nur in einer Nebenbemerkung auf. Als Wilhelm vorschlägt, man solle die Sektorengrenze doch schließen, wird er von der Runde nachsichtig belächelt. Im nächsten Kapitel ist das Mauerwerk dann längst da. Dass der Leser sich in die Leerstellen hineindenken muss, gehört zu den Prinzipien des Romans...

„Ich hatte keine Wahl“
Literarisch lässt sich Ruge keiner Tradition zuordnen; Vorbilder interessieren ihn nicht. Aber eines fällt sofort auf: Anders als etwa Uwe Tellkamp in seinem großen DDR-Epos „Der Turm“ schreibt Ruge in einer klaren, nüchternen Sprache, deren höchstes Anliegen es ist, nicht selbst zu glänzen, sondern hinter den Gegenständen und Themen nahezu zu verschwinden. So nah zoomt sich diese Sprache an die Ereignisse heran, dass man meint, die Vorgänge sprächen für sich selbst. Der ästhetische Ansatz wird inhaltlich unterstützt, indem der Autor selbst möglichst auf jede Deutung seiner persönlichen Vergangenheit wie der Geschichte insgesamt verzichten möchte. So kommt man den Ereignissen und den Menschen in diesem Roman manchmal erschreckend nah – obwohl sie nicht zur Identifikation einladen, im Gegenteil. Auch Ruge hatte früher Zweifel, ob sich die Wirklichkeit, zumal die schwierigen Charaktere seiner Familie, überhaupt in Sprache abbilden lassen. Und auch heute noch ist er davon überzeugt, dass man nicht „realistisch“ erzählen kann, dass der Realismus der komplexen Wirklichkeit immer hinterherhinkt. Zum Glück hat er es trotzdem versucht.

 

» Add other authors

Author nameRoleType of authorWork?Status
Eugen Rugeprimary authorall editionsconfirmed
Bell, AntheaTranslatorsecondary authorsome editionsconfirmed
You must log in to edit Common Knowledge data.
For more help see the Common Knowledge help page.
Series (with order)
Canonical title
Information from the German Common Knowledge. Edit to localize it to the English one.
Original title
Alternative titles
Original publication date
People/Characters
Important places
Important events
Related movies
Awards and honors
Epigraph
Dedication
First words
Quotations
Last words
Disambiguation notice
Publisher's editors
Blurbers
Publisher series
Original language

References to this work on external resources.

Wikipedia in English

None

Book description
Haiku summary

No descriptions found.

This expansive family saga, set against the backdrop of the collapse of East German communism, begins in September 2001 as Alexander Umnitzer, who has just been diagnosed with terminal cancer, leaves behind his ailing father to fly to Mexico, where his grandparents lived as exiles in the 1940s. The novel then takes us both forward and back in time, creating a panoramic view of the family's history: from Alexander's grandparents' return to the German Democratic Republic to build the socialist state, to his father's decade spent in a gulag for criticizing the Soviet regime, to his son's desire to leave the political struggles of the twentieth century in the past. With wisdom, humor, and empathy, Eugen Ruge draws on his own family history as he brings to life the tragic intertwining of politics, love, and family under the East German regime.--From publisher description.… (more)

(summary from another edition)

» see all 3 descriptions

Quick Links

Swap Ebooks Audio
1 wanted5 pay4 pay

Popular covers

Rating

Average: (3.96)
0.5
1
1.5 1
2 1
2.5 1
3 10
3.5 7
4 27
4.5 12
5 11

Is this you?

Become a LibraryThing Author.

 

Help/FAQs | About | Privacy/Terms | Blog | Contact | LibraryThing.com | APIs | WikiThing | Common Knowledge | Legacy Libraries | Early Reviewers | 91,661,005 books! | Top bar: Always visible