HomeGroupsTalkZeitgeist
Hide this

Results from Google Books

Click on a thumbnail to go to Google Books.

Die Pervertierung der Marktwirtschaft. Der…
Loading...

Die Pervertierung der Marktwirtschaft. Der Weg in die Staatswirtschaft und… (edition 2009)

by Michael von Prollius

MembersReviewsPopularityAverage ratingConversations
113,689,591 (5)None
MarcMarcMarc's review
„Erster Trugschluss: Inflation bedeutet Preisanstieg. Zweiter Trugschluss: Zentralbanken garantieren stabile Währungen. Dritter Trugschluss: Güterwirtschaftliche Entwicklungen verursachen Inflation. Tatsächlich verhält es sich so: Inflation bedeutet Aufblähen der Geldmenge. Zentralbanken, und nur Zentralbanken, sind die Ursache für instabile Währungen; sie verantworten die Geldproduktion. Güterwirtschaftliche Entwicklungen können erst im Zuge einer Aufblähung der Geldmenge inflationär wirken. Diese Feststellung lässt sich logisch nicht widerlegen.“ (Seite 204)

„Ist es in einem Land wie Deutschland, das kollektivistische Experimente in Reinform und bis zur bitteren Neige erlebt hat, nicht befremdlich, ausgerechnet bei einem derart zentralen Gut wie Geld mit großer Selbstverständlichkeit einer Zentralplanbehörde die Produktion und Steuerung zu überlassen statt dem marktwirtschaftlichen Wettbewerb?“ (Seite 205) ( )
This review has been flagged by multiple users as abuse of the terms of service and is no longer displayed (show).
  MarcMarcMarc | Apr 30, 2012 |
All member reviews
„Erster Trugschluss: Inflation bedeutet Preisanstieg. Zweiter Trugschluss: Zentralbanken garantieren stabile Währungen. Dritter Trugschluss: Güterwirtschaftliche Entwicklungen verursachen Inflation. Tatsächlich verhält es sich so: Inflation bedeutet Aufblähen der Geldmenge. Zentralbanken, und nur Zentralbanken, sind die Ursache für instabile Währungen; sie verantworten die Geldproduktion. Güterwirtschaftliche Entwicklungen können erst im Zuge einer Aufblähung der Geldmenge inflationär wirken. Diese Feststellung lässt sich logisch nicht widerlegen.“ (Seite 204)

„Ist es in einem Land wie Deutschland, das kollektivistische Experimente in Reinform und bis zur bitteren Neige erlebt hat, nicht befremdlich, ausgerechnet bei einem derart zentralen Gut wie Geld mit großer Selbstverständlichkeit einer Zentralplanbehörde die Produktion und Steuerung zu überlassen statt dem marktwirtschaftlichen Wettbewerb?“ (Seite 205) ( )
This review has been flagged by multiple users as abuse of the terms of service and is no longer displayed (show).
  MarcMarcMarc | Apr 30, 2012 |

Quick Links

Swap Ebooks Audio

Popular covers

Rating

Average: (5)
0.5
1
1.5
2
2.5
3
3.5
4
4.5
5 1

Is this you?

Become a LibraryThing Author.

 

Help/FAQs | About | Privacy/Terms | Blog | Contact | LibraryThing.com | APIs | WikiThing | Common Knowledge | Legacy Libraries | Early Reviewers | 91,624,009 books! | Top bar: Always visible