HomeGroupsTalkZeitgeist
Hide this

Results from Google Books

Click on a thumbnail to go to Google Books.

Landgericht by Ursula Krechel
Loading...

Landgericht (original 2012; edition 2012)

by Ursula Krechel

MembersReviewsPopularityAverage ratingMentions
382298,882 (3.5)2
Member:teofilaruch
Title:Landgericht
Authors:Ursula Krechel
Info:Jung und Jung Verlag GmbH (2012), Hardcover
Collections:Read but unowned
Rating:****
Tags:None

Work details

Landgericht by Ursula Krechel (2012)

None

None.

Loading...

Sign up for LibraryThing to find out whether you'll like this book.

No current Talk conversations about this book.

» See also 2 mentions

Showing 2 of 2
aus FAZ, M. B. Michaelis, 27.12.2012

Diese Geschichte vererbt sich an die Kinder
Was stimmt, was stimmt nicht? Und wer ist die reale Familie hinter dem Erfolgsroman "Landgericht", mit dem Ursula Krechel dem Richter Robert Bernd Michaelis ein Denkmal setzte?
Wie fühlt sich eine Familie, wenn die Lebensgeschichte ihres Vaters und Großvaters plötzlich und unerwartet in einem erfundenen, aber äußerst genau der Realität entsprungenen, manchmal erschreckend detailreichen und selbst in der Fiktion noch die realen Menschen treffenden, bisweilen aber auch dichterisch frei erfundenen Werk in Schaufenstern steht und Gegenstand von Zeitungsartikeln und Ansprachen ist?

http://www.seiten.faz-archiv.de/faz/20121227/fd1201212273730954.html ( )
  StabueWuerzburg | Jan 10, 2013 |
Ursula Krechels kraftvoller Roman „Landgericht“ klagt an. Er klagt Nachkriegsdeutschland an und das Unrecht, das den Menschen angetan wurde, die von den Nazis ihrer Existenz beraubt wurden. Protagonist ist der Berliner Jurist Dr. Richard Kornitzer, der in den Dreißiger Jahren des Zwanzigsten Jahrhunderts eine glänzende Karriere beginnt und eine Familie gründet. All dies wird ihm allerdings durch die Machtergreifung der Nazis aus den Händen geschlagen. Immer mehr Restriktionen gegen Juden finden statt. Richard Kornitzer wird zwangspensioniert, seine arische Frau Claire verliert ihre Firma. Die beiden Kinder des Ehepaares müssen zu ihrem Schutz nach England geschickt werden, schließlich wird die Familie ihres Vermögens beraubt und der Vater sieht sich zur Flucht nach Kuba gezwungen. Zwar gelingt es dem Ehepaar Kornitzer nach dem Zweiten Weltkrieg, in Deutschland wieder Fuß zu fassen, aber nur unter unendlichen Schwierigkeiten und nicht in der Weise, wie sie sich ihr Leben gewünscht hätten. Z. B. muss sich die Familie in Mainz ansiedeln, anstatt wieder in Berlin leben zu können. Die Gesundheit des Ehepaares ist ruiniert. Die Entfremdung der beiden Kinder ist nach Jahren in England so groß, dass die Zusammenführung der Familie nicht mehr gelingt. Die Kinder Selma und Georg bleiben in England. Auch Richard Kornitzers Karriere stockt: Man verweigert ihm die zustehende Beförderung. Erschütternd wird der zermürbende Kampf Kornitzers mit den Behörden dargestellt, die für die Wiedergutmachung an den jüdischen Emigranten und Kriegsopfern zuständig gewesen wären, sich aber nach Leibeskräften darum bemühten, Ansprüche zurückzuweisen. Richard Kornitzers Kampf gipfelt darin, dass er eines Tages im Gericht den Artikel 3 des Grundgesetzes verliest und dadurch auf die ihm widerfahrende Diskriminierung hinweist. Mehr nicht. Es ist geradezu kurios, wie aufgeregt die Gerichtsbarkeit auf diese Aktion reagiert.

Überhaupt könnte man sich unendlich über den hintergründigen Humor des Buches amüsieren, wenn das Thema nicht so bedrückend wäre. Wie in der Realität geben sich hier Heiteres und Schweres die Hand. Ursula Krechels Sprachwitz amüsiert, z. B. hat man Spaß an dem Bild eines „abgebrochenen Philosophiestudenten“, von dem sie kurz vorher schreibt, er sei von recht zierlicher Gestalt. Ihre Kunst, beim Leser gewisse Assoziationen hervorzurufen, ist großartig. Ein anderes Beispiel: Von einer „unscheinbaren Sonne“ ist die Rede. Einfach genial. Dieses Buch ist anrührend, z. B. in der Beschreibung der Erlebnisse der beiden Kinder in England, oder in den unendlichen Schwierigkeiten, die der Vater in Kuba meistern muss. Nachkriegsdeutschland wird anschaulich dargestellt. Die empörende Tatsache, dass zahlreiche Nationalsozialisten nach dem Krieg schnell wieder in guten Positionen Fuß fassten, während die Verfolgten des Krieges auch hinterher weiter diskriminiert wurden, wird dokumentiert. „Landgericht“, diese bedeutende und preiswürdige Auseinandersetzung mit der jüngeren deutschen Geschichte, besticht durch die Nüchternheit der Sprache, in der skandalöse Begebenheiten wie beiläufig dargestellt werden. ( )
  viktoriaofbavaria | Dec 4, 2012 |
Showing 2 of 2
no reviews | add a review
You must log in to edit Common Knowledge data.
For more help see the Common Knowledge help page.
Series (with order)
Canonical title
Information from the German Common Knowledge. Edit to localize it to the English one.
Original title
Information from the German Common Knowledge. Edit to localize it to the English one.
Alternative titles
Original publication date
Information from the German Common Knowledge. Edit to localize it to the English one.
People/Characters
Information from the German Common Knowledge. Edit to localize it to the English one.
Important places
Information from the German Common Knowledge. Edit to localize it to the English one.
Important events
Related movies
Awards and honors
Epigraph
Dedication
First words
Quotations
Last words
Disambiguation notice
Publisher's editors
Blurbers
Publisher series
Original language

References to this work on external resources.

Wikipedia in English

None

Book description
Haiku summary

No descriptions found.

No library descriptions found.

Quick Links

Swap Ebooks Audio
1 pay1 pay

Popular covers

Rating

Average: (3.5)
0.5 1
1 2
1.5
2
2.5
3
3.5 2
4 7
4.5
5 3

Is this you?

Become a LibraryThing Author.

 

Help/FAQs | About | Privacy/Terms | Blog | Contact | LibraryThing.com | APIs | WikiThing | Common Knowledge | Legacy Libraries | Early Reviewers | 93,929,239 books! | Top bar: Always visible