HomeGroupsTalkMoreZeitgeist
This site uses cookies to deliver our services, improve performance, for analytics, and (if not signed in) for advertising. By using LibraryThing you acknowledge that you have read and understand our Terms of Service and Privacy Policy. Your use of the site and services is subject to these policies and terms.
Hide this

Results from Google Books

Click on a thumbnail to go to Google Books.

Wrecked
Loading...

Wrecked (2011)

MembersReviewsPopularityAverage ratingConversations
1241162,729 (3.1)None
From the author of the international bestseller 'Wetlands', a raw and taboo-breaking novel of sex, death, and marriage. 'It's easier to give a blow job than to make coffee.' That's what Elizabeth Kiehl, devoted mother of a seven-year-old, thinks to herself after a particularly inventive bout of sex with her husband Georg. She goes to great efforts to pleasure her husband in the bedroom and beyond, doing whatever it takes to make him happy. Elizabeth is also an extremely thoughtful and committed mother to her daughter, compartmentalizing her life for the sake of the family unit. But her perfect mother and wife act hides a painful past and a tragic rift in her psyche - the result of a terrible car crash in which her brothers and mother were involved. Extraordinarily candid, Charlotte Roche returns with a provocative, semi-autobiographical novel that explores what is expected of a twenty-first-century wife and mother. Her story will provoke and involve you to the very last page.… (more)
Member:joneshiro
Title:Wrecked
Authors:
Info:Harpercollins
Collections:Your library
Rating:
Tags:None

Work details

Wrecked by Charlotte Roche (2011)

None.

None
Loading...

Sign up for LibraryThing to find out whether you'll like this book.

No current Talk conversations about this book.

Meine verhaltene Begeisterung für ihr erstes Buch konnte sich nicht in ihr zweites hinüber retten. Erst jetzt wird klar, was ihre wahre Motivation zum Schreiben ist. Ganz im Sinne der Thesen von Alice Miller drängt das noch immer unverarbeitete Trauma des tödlichen Unfalls ihrer drei Brüder nach außen und gibt ihr die Energie, all ihren Zorn auf das Schicksal, auf »einen Gott, den es ja sowieso nicht gibt«, zu übertragen.

In seiner Ausgabe 34/2011 war die Autorin dem Stern sogar die Bezeichnung »Die Missionarin« und eine mehr als schmeichelhafte Titelgeschichte wert. Gleich im ersten Satz wird sie in einem Atemzug mit Ruth Westheimer genannt. Welch ein unverzeihlicher Fauxpas!
Charlotte Roche, die Missionarin einer neuen Sex-Revolution ?
Eine 33-Jährige, die »schon fast alles vom Leben« wisse ?
Eine, die »ihren Fans deshalb als Vorbild« gelte ?
Eine, bei der alles so »entlarvend und wahrhaftig« sei ?
Die Autoren des Artikels, Ulrike Posche und Sammy Hart, offenbaren auf peinliche Weise, daß sie sowohl vom Lebenswerk Ruth Westheimers als auch von der mehr als überschätzten Bedeutung Charlotte Roches für die angeblich stattfindende Sex-Revolution nicht die geringste Ahnung haben.
Dr. Ruth Westheimer eine »drollige Sex-Aktivistin« zu nennen, mag ja noch zeitgemäß respektlos klingen. Roches Schreibstil aber als meisterhaft zu bezeichnen, ist der absolute Hammer. Und zwar von der Sorte, die jeden gestandenen Linguisten und der Deutschen Sprache wirklich mächtigen Menschen nicht nur umhaut, sondern glatt erschlägt.
Rumms, zack, fertig!
Liebhaber der deutschen Sprache sind nicht unkaputtbar und schon gar nicht grenzenlos leidensfähig, weder zeitnah noch weltfremd.

Ich glaube, Charlotte Roche fühlt sich unendlich verletzt, von einer überirdischen Macht betrogen, die keinen Unterschied macht zwischen 'Gut' und 'Böse'. Jeden kann es treffen. Warum es dann Den oder Diese trifft, entzieht sich jeder menschlichen Einsicht in das Unvermeidliche. Zurück bleibt eine unbändige Wut, die kanalisiert werden muss, weil sich die Wutträgerin sonst von innen zerfleischen würde.
Charlotte Roche drückt im tabulosen, zügellosen und doch unbefriedigenden Sexleben ihrer Romanheldin nichts anderes aus, als die Sehnsucht nach Erfüllung des Lebens und Heilung ihrer schwer verletzten Seele. Als ob das nur mit hartem, fremd bestimmtem Sex und bar jeder Romantik funktionieren könnte.
Welch ein fataler Irrtum! Das Fatale daran ist die Tatsache, daß wir in einer Zeit leben, in der solche scheinbar »wahrhaftigen Bekenntnisse« gut ankommen und man damit sogar Geld verdienen kann.
Aber verdient solches Tun wirklich den sich einstellenden Erfolg?
Ist es nicht in Wahrheit rein egoistisches Tun, das eine übersteigerte Ich-Bezogenheit der Autorin offenbart? Denn bei all ihren Veröffentlichungen kommt der Gedanke an das, was ihren Brüdern 'angetan' wurde, viel zu kurz. Eigentlich wird jeglicher Versuch sich mit dem Leid der Unfallopfer zu beschäftigen, im Keim erstickt. Auch wenn es möglicherweise nur Sekunden andauerte, es war und ist das eigentliche und wirkliche Leid, das erlitten wurde.
Das Leid der Hinterbliebenen ist ein Produkt des Unglaubens an ein Leben nach dem Tod. Roches Heldin sublimiert diesen Glauben, zu dem sie selbst nicht fähig zu sein scheint, in kranken Phantasien wie zum Beispiel drei herum surrenden Fliegen, von denen sie annimmt es könnten ihre drei verbrannten Brüder sein. Trotzdem erledigt sie die kleinen Plagegeister in dem Gedanken, daß sie es ja schon einmal geschafft haben, dem endgültigen Aus zu entkommen.
Patsch, zack, fertig!
Wie verrückt ist das?
Bei all dem wird geflissentlich darüber hinweg geschrieben, daß der Schwester 'nur' die Brüder genommen wurden, der Mutter die Söhne.
Den Brüdern aber wurde das Leben genommen!
Charlotte Roche verwechselt die Rollen von Opfern und Angehörigen, von Ursache und Wirkung. Sie verwandelt ihr persönliches Schicksal in materiellen Profit und nutzt den voyeuristischen Urtrieb ihrer Leser schamlos aus, um Erfolg zu haben. Sie tut dies in ihrer typisch frech-rotzigen Art und scheint damit den allgemeinen Trend optimal zu bedienen.
Armes Deutschland, glückliches England!
Ab in deine Heimat, Charlottchen, wo Du hingehörst.
Hör endlich auf deutsche Sprachkultur mit Deinem ausgekotzten Schleim zu vergiften!
Oder noch besser: Hilf Deiner Mutti ein wenig bei ihrer gemeinnützigen Arbeit, und zwar ohne jeglichen Profit.
Das bist Du Dir und Deinen Brüdern schuldig. Die schauen Dir nämlich von 'Oben' kopfschüttelnd zu. Aber nicht als Fliegen, sondern als Boten einer Welt, die Menschen wie Dir wohl für immer verschlossen bleiben wird. Du solltest dringend daran arbeiten, die Tür zu Deinen Brüdern zu öffnen, und zwar mit dem Herzen und keinesfalls öffentlich, sondern im stillen Kämmerlein.
  muftiwfm | May 24, 2012 |
How does a cliché become a cliché?
Die Protagonistin aus Charlotte Roches neuem Roman Schoßgebete ist stets angespannt, unruhig und erfüllt eifrig bekannte Ehe-Klischees. Fragt sich nur: warum?
 
Richtig gut, wenn sie über Sex schreibt und darüber, wie sie das Selbstbild ihrer Heldin mitformt. Richtig übel, wenn sie auf 80 Seiten das eigene Familientrauma runterleiert, als läge sie auf der Couch ihrer Therapeutin. Erzählt Roche vom Sex, dann funkelt ihre Sprache, dann schlägt sie wunderbare Haken, führt auf diese Weise in verborgenste, in hellste und düsterste Winkel des menschlichen Bewusstseins. Erzählt sie über ihr Trauma, dann kübelt sie einfach nur ihren seelischen Müll vor dem Leser aus: Seht her, so schlecht ging es mir!
added by ljessen | editSpiegel, Christian Buß (Sep 8, 2011)
 

» Add other authors (1 possible)

Author nameRoleType of authorWork?Status
Charlotte Rocheprimary authorall editionscalculated
Mohr, TimTranslatorsecondary authorsome editionsconfirmed

Belongs to Publisher Series

You must log in to edit Common Knowledge data.
For more help see the Common Knowledge help page.
Canonical title
Original title
Alternative titles
Original publication date
People/Characters
Information from the German Common Knowledge. Edit to localize it to your language.
Important places
Important events
Related movies
Awards and honors
Epigraph
Dedication
Information from the German Common Knowledge. Edit to localize it to your language.
für Martin
First words
Information from the German Common Knowledge. Edit to localize it to your language.
Wie immer vor dem Sex haben wir beide Heizdecken im Bett eine halbe Stunde vorher angemacht.
Quotations
Last words
Information from the German Common Knowledge. Edit to localize it to your language.
Disambiguation notice
Publisher's editors
Blurbers
Original language
Information from the German Common Knowledge. Edit to localize it to your language.
Canonical DDC/MDS

References to this work on external resources.

Wikipedia in English

None

From the author of the international bestseller 'Wetlands', a raw and taboo-breaking novel of sex, death, and marriage. 'It's easier to give a blow job than to make coffee.' That's what Elizabeth Kiehl, devoted mother of a seven-year-old, thinks to herself after a particularly inventive bout of sex with her husband Georg. She goes to great efforts to pleasure her husband in the bedroom and beyond, doing whatever it takes to make him happy. Elizabeth is also an extremely thoughtful and committed mother to her daughter, compartmentalizing her life for the sake of the family unit. But her perfect mother and wife act hides a painful past and a tragic rift in her psyche - the result of a terrible car crash in which her brothers and mother were involved. Extraordinarily candid, Charlotte Roche returns with a provocative, semi-autobiographical novel that explores what is expected of a twenty-first-century wife and mother. Her story will provoke and involve you to the very last page.

No library descriptions found.

Book description
Haiku summary

Quick Links

Popular covers

Rating

Average: (3.1)
0.5 1
1 1
1.5 1
2 4
2.5
3 7
3.5 3
4 7
4.5
5 2

Is this you?

Become a LibraryThing Author.

 

About | Contact | Privacy/Terms | Help/FAQs | Blog | Store | APIs | TinyCat | Legacy Libraries | Early Reviewers | Common Knowledge | 150,846,374 books! | Top bar: Always visible