HomeGroupsTalkZeitgeist
This site uses cookies to deliver our services, improve performance, for analytics, and (if not signed in) for advertising. By using LibraryThing you acknowledge that you have read and understand our Terms of Service and Privacy Policy. Your use of the site and services is subject to these policies and terms.
Hide this

Results from Google Books

Click on a thumbnail to go to Google Books.

Inherit the Truth: A Memoir of Survival and…
Loading...

Inherit the Truth: A Memoir of Survival and the Holocaust

by Anita Lasker-Wallfisch

MembersReviewsPopularityAverage ratingMentions
373449,620 (3.79)3

None.

Loading...

Sign up for LibraryThing to find out whether you'll like this book.

No current Talk conversations about this book.

» See also 3 mentions

English (2)  German (1)  All languages (3)
Showing 2 of 2
Completely absorbing account of one young lady's fight for survival in the concentration camps of Auschwitz and Belsen. Anita Lasker-Wallfisch gives us a heart wrenching account of being separated from her parents...her hopes of escaping Germany dashed at every turn. She tells of despair in the concentration camps yet there is hope in the music she makes with her cello. It's a sobering and entrancing account of life inside the notorious prison camps of WWII. ( )
  briandrewz | Apr 7, 2014 |
Anita Lasker-Wallfisch war bis 2000 Cellistin im Londoner English Chamber Orchester. Ihr Buch ist eine Konfontration mit dem nicht allzu fernen mörderischen Deutschland, dass sie erlebte und, gegen jede Chance, überlebte. Sie berichtet über ihr Aufwachsen in Breslau, die zunehmende Ausgrenzung der jüdischen Bürger, Gefängnis – dies wurde durch die Pedanterie der Bürokratie zum Vorteil: Gefangene wurden nicht gleich bei der Ankunft in Auschwitz ins Gas getrieben - , ihre Verschleppung nach Auschwitz und Bergen-Belsen. Diesen Bericht schrieb sie nach langem Zögern 1996 für ihre Kinder und Enkel, sie hatte nie an eine Veröffentlichung gedacht. Ihr und ihrer Schwester Renates Überleben in diesen Höllen verdankt sie ihrem Cellospiel in der Lagerkapelle, auch vielen Zufällen. Auch schreibt sie über ihr Leben in Belsen im ersten halben Jahr nach der Befreiung, ihre Stellung als Dolmetscherin, ihre Wiederaufnahme des Cellospiels, ihre fast einjährig dauernden Bemühungen um ein britisches Visum.
Die eingefügten Briefe des Vaters zeugen von den verzweifelten und vergeblichen Auswanderungsversuchen des Vaters für die Familie noch bis 1941. Ihrer Schwester Marianne gelang es im letzten Augenblick vor Ausbruch des Krieges Deutschland zu verlassen.
Sie dokumentiert das Leben in Breslau in Briefen an Marianne, die sie noch bis 1942 via der Schweiz zu ihr nach England senden konnte, die theoretischen Möglichkeiten der Auswanderung, Schikanen von deutscher Seite – praktisch das ganze Vermögen mußte zurückgelassen werden – und die zunehmenden Restriktionen anderer Länder gegen eine Einwanderung, selbst wenn Bürgschaften von dort lebenden Verwandten geleistet werden könnten. (X-10)

Daten:
9. November 1938 „Reichskristallnacht“.
Ende 1938 oder Anfang 1939 begleitet die Schwester Marianne einen Kindertransport nach England
1. Sept. 1939 Überfall auf Polen: Ausbruch des Krieges
3. Sept. 1939 Kriegserklärung Englands und Frankreichs
10. Mai bis 25. Juni 1940 Westfeldzug (14. Juni : Einnahme von Paris)
22. Juni 1941 Überfall auf die Sowjetunion
1. September 1941 Zwangskennzeichnung für jüdische Bürger („Judenstern“) im Reich und besetzten Gebieten; bereits ab September 1939 im besetzten Polen.
bis Oktober 1941 konnten Briefe an die Schwester in England (via Schweiz) gesannt werden; auch später noch in die Schweiz
Oktober 1941: Die jüdische Emigration wurde offiziell verboten.
20. Januar 1942 Wannseekonferenz
9. April 1942 Deportation der Eltern
2. Februar 1943 Auflösung des Kessels von Stalingrad
5. Juli 1943 - 16. Juli 1943 Panzerschlacht um Kursk
10. Juli 1943 Landung der Alliierten auf Sizilien
6. Juni 1944 Landung der Alliierten in der Normandie
Oktober 1944 ihr und ihrer Schwester Abtransport von Auschwitz nach Bergen-Belsen
27. Januar 1945 Befreiung von Auschwitz durch Sovietische Truppen
15. April 1945 Befreiung von Bergen-Belsen durch englische Truppen
Sept. 1945 sie sagt als Zeugin im Lüneburger Bergen-Belsen-Prozess aus
27. Dez. 1945 sie verlässt Deutschland und fährt mit der Schwester nach Brüssel
März 1946 Überfahrt beider nach England ( )
  MeisterPfriem | Nov 7, 2010 |
Showing 2 of 2
no reviews | add a review
You must log in to edit Common Knowledge data.
For more help see the Common Knowledge help page.
Series (with order)
Canonical title
Original title
Alternative titles
Original publication date
People/Characters
Important places
Important events
Related movies
Awards and honors
Epigraph
Dedication
I dedicate this account of my experiences before, during and after the Holocaust to my children Raphael and Maya and my grandchildren Ben, Simon, Joanna and Abraham-Peter.

A memorial to my mother and father and the millions who were silenced and whose stories will never be told; and a tribute to my sister Renate and my faithful companions of the camp orchestra who shared these traumatic years with me.
First words
My earliest recollection of there being something amiss must have been around 1933.
Quotations
Last words
Disambiguation notice
Publisher's editors
Blurbers
Publisher series
Original language
Canonical DDC/MDS

References to this work on external resources.

Wikipedia in English (3)

Book description
Haiku summary

No descriptions found.

No library descriptions found.

Quick Links

Popular covers

Rating

Average: (3.79)
0.5
1
1.5
2
2.5
3 1
3.5 1
4 5
4.5
5

Is this you?

Become a LibraryThing Author.

 

About | Contact | Privacy/Terms | Help/FAQs | Blog | Store | APIs | TinyCat | Legacy Libraries | Early Reviewers | Common Knowledge | 134,134,914 books! | Top bar: Always visible